Herbstwanderung 2020

Herbstwanderungen haben eine lange Tradition in unserem Verein. Zuletzt hatte Roland Jahr für Jahr neue Touren für uns ausgesucht. Da auch Tochter Janine das Wandergen in die Wiege gelegt bekam, übernahm sie in diesem Jahr zum ersten Mal den Job des „Wanderführers“ und wählte eine familienfreundliche Runde bei Hauenstein im Pfälzerwald, damit auch schon die Kleinen mithalten konnten.

Die knapp 10 Kilometer lange Tour führte die 23 Teilnehmer an für die Region charakteristischen Bundsandsteinfelsen vorbei, die man teilweise mittels Leiter erklimmen konnte.

Gut eingepackt bei kühlen herbstlichen Temperaturen und mit Kleinkind in der Trage oder „lauffaulen“ jüngeren Teilnehmern auf Rücken oder Schultern, verdienten wir uns unser Mittagessen bei der Paddelweiher Hütte, wo sich die Kinder auf dem Spielplatz auspowern konnten. 

2. Doppel-Spaßturnier

Corona-bedingt waren unsere Clubveranstaltungen und Feste dieses Jahr fast alle nicht durchführbar. Wenigstens unser Doppel-Spaßturnier konnten wir am 6. September noch durchziehen. Mit 34 Spielern im Alter von 17 bis 73 Jahren sowie zahlreichen Zuschauern war die Anlage zu unserer Freude gut gefüllt und alle acht Plätze belegt. Ein Kuchenbuffet stand bereit für die Stärkung zwischendurch.

Unsere 1. Vorsitzende Laura Zimmermann leitete durchs Turnier, das in fünf Runden à 15 min durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden vorab in zwei Gruppen unterteilt. Einem neuen oder unerfahrenen Spieler wurde jeweils ein „Profi“ an die Seite gestellt. In jeder Runde wurden dabei neue Spielpartner und Gegner zugelost. Gerade den Neumitgliedern bot sich damit die Gelegenheit, Vereinskollegen kennenzulernen.

Losfee Christin ermittelt die Doppelpaarungen

Der Spaß stand im Vordergrund – dennoch packte viele der Ehrgeiz, sodass gegen das Ticken der Uhr um die Punkte gekämpft wurde. Die angesetzten drei Stunden vergingen wie im Flug. Die erfolgreichsten Punktesammler unter den „Neuen“ wurden zum Schluss noch prämiert: Auf Herrenseite war dies Martin Seith, der dann doch nicht ganz so unerfahren war😉 Sowie von den Damen Bahar Berger, für die sich ihr Trainingseifer auszahlte.

Auch nach offiziellem Turnierende waren viele noch nicht von den Plätzen zu kriegen. Denn eins war klar: ein Spaßturnier macht vor allem Lust auf mehr!

Fernab vom Scheinwerferlicht

Wir legen im Verein großen Wert auf unsere Willkommenskultur, damit sich auch Neuzugänge schnell wohlfühlen und sie bei uns heimisch werden können. Dass dies in der Regel gut funktioniert, sieht man an dem großen Anteil „Auswärtiger“, die seit Jahren auch schon die längere Anfahrt in Kauf nehmen, anstatt zum Verein am eigenen Wohnort zu wechseln.

Jeder Sportverein hat sicher so ein paar Aushängeschilder und Publikumsmagnete. Und so wird auch bei uns viel über unsere Topteams berichtet, wie beispielsweise der Badenliga-Mannschaft der 1. Damen 30, auf die wir stolz sind. Hier darf es aber nun um zwei Teams im Speziellen gehen, die dieses Jahr eher abseits vom Scheinwerferlicht gespielt haben…

Die neu zusammengestellten Herren und 2. Damen 30 beweisen dabei auch schön, dass es nie zu spät ist, um noch in einer Mannschaft durchzustarten, und dass man damit (sogar ohne Matchpraxis) richtig viel Spaß haben kann. 

Unsere Herren beendeten die Saison mit einem knappen 4:5 gegen den TC BW Bretten 3. Die Punktegaranten Almin I. und Adrian C.-M. konnten zum wiederholten Male ihre Einzel und Doppel gewinnen. Auch Doppelspezialist Leo H. und Routinier Steven M. konnten einen Doppelpunkt einheimsen. Dies reichte zwar nicht zum Gesamtsieg, kann aber dennoch als Achtungserfolg zum Saisonabschluss gezählt werden. Was auch Teamcoach Laura bestätigte;-)

Die Corona-Maßnahmen in dieser ungewöhnlichen Saison führten nicht nur zu einem verspätetem Trainingsstart, sondern machten es auch neuen Mannschaften schwerer, miteinander warm zu werden und zusammenzuwachsen. Bei den Herren kamen Tobias Herberger und Marcel Brecht neu ins Team. Dass der Spaß in der frisch zusammengewürfelten Mannschaft nicht zu kurz kam, stellte Stimmungskanone Marcel sicher sowie Philipp S. mit seinen perfekten Spielanalysen nach den Matches. Der Dank des Teams geht an Christian R. und Fabian H., die im Notfall immer eingesprungen sind, und Edelfans Mediha und Jasmin, die bei jedem Spiel tatkräftig unterstützten. (SM/JK)

Die neue Damen 30 bestand zur Hälfte aus Anfängern. Zur Vorbereitung auf die ersten Mannschaftsspiele hatten sie teilweise nur ein bis zwei Jahre Training absolviert. Aufgefüllt wurde die 6er-Mannschaft durch erfahrene Spielerinnen, die sich zumeist aus Baby- oder Verletzungspausen zurückmeldeten.

Dass das mutige Experiment aufging, lag auch an der unbändigen Motivation und tollen Einstellung unserer „Neuen“, die wohl mit am häufigsten von allen Mitgliedern beim Training anzufinden sind. Belohnt wurde der Einsatz direkt mit ersten Erfolgen: Zwei ihrer drei Spiele gewannen sie, was vor der Saison so sicher niemand erwartet hätte.

Und nebenbei sichert die Mannschaft schon einmal die Nachwuchsgeneration. Denn bei den vielen Müttern unter den Spielerinnen kommt neben dem Platz eine kleine Kinderschar zusammen. Danke an die Babysitter an dieser Stelle, dass sie den Mamas mal eine Pause vom Alltag ermöglichten! (JK)

Zwei der Papas im Einsatz;-)

Die neue Normalität

Beschweren können sich die Tennisspieler eigentlich nicht. In diesem ungewöhnlichen Jahr ist es ein großer Vorteil, dass man unseren Sport praktisch kontaktlos und (bei guter Witterung) im Freien ausüben kann. An Platz mangelt es uns auf der Anlage in Graben-Neudorf auch nicht. Sodass man sich problemlos aus dem Weg gehen kann.

Die Medenrunde startete wegen der Corona-Einschränkungen mit sechs Wochen Verspätung, aber immerhin durfte sie Mitte Juni starten! Mancher Gegner entschied sich gegen die Teilnahme, sodass die ein oder andere Mannschaft auf eine abgespeckte Runde blickt. Nach den ersten beiden Spielwochenenden kann man sagen, dass es nun wieder Spaß macht, seinem Mannschaftssport nachzugehen. Die extremen Einschränkungen zu Beginn der Freiluftsaison machten doch manchen skeptisch, wie da wieder Teamspirit aufkommen solle und das Vereinsleben aufleben könne.

Für das selbstverständliche Händeschütteln nach dem Spiel fand sich eine schnelle Lösung im „Abklatschen“ mit dem Schlägerkopf und der Einfachheit halber wird nach einem Spieltag lieber gemeinsam Pizza bestellt als in der Clubküche selbst zu kochen. Bei den vielen Hygieneauflagen will man sich schließlich nicht die Hände verbrennen.

Seit Juli sind nun auch wieder Zuschauer an den Spieltagen willkommen. Ebenso erfreulich ist, dass man die Umkleiden und Duschen (unter Auflagen) auch wieder beim Trainingsbetrieb benutzen darf. 

Für unsere erfolgreiche Damen 30-Spielgemeinschaft mit dem TV Liedolsheim, die sich seit 2018 in der Badenliga behaupten kann, war der Saisonauftakt paradoxerweise gleichzeitig schon das Finale. Alle anderen Gegner ihrer Gruppe zogen ihre Anmeldung zur Medenrunde unter den unsicheren Voraussetzungen lieber zurück. Die eigentlich ersatzgeschwächte Mannschaft um ihren „Captain“ Claudia konnte sich mit einem 8:1-Erfolg gegen die Post-SG Pforzheim dennoch klar als Sieger hervortun und wird nun unter Umständen damit sogar schon zum Aufsteiger.  

Die Ergebnisse der ersten Spiele liefern wir hier nach:  

20.06.2020:

  • TC Staffort – Herren 40 (TSG mit Rußheim) 1:8

21.06.2020:

  • TC GW Karlsruhe – Herren 30 8:1
  • TC Sinzheim – Damen 1 1:8
  • TC Diedelsheim – Damen 2 5:1

27.06.2020:

  • TC GW Odenheim – Herren 40 1:8

28.06.2020: 

  • Herren – TSG TC Kürnbach/TV Sulzfeld 1902 2 6:3
  • Damen 30 1 – Post-SG 05 Pforzheim 8:1

Die anstehenden Begegnungen sind:

Sa., 04.07., 14 Uhr:

  • Damen 30 2 – TSG TC Dietlingen/TC Keltern

So., 05.07., 9.30 Uhr: 

  • TSG TC BW Untergrombach/TC SW Weingarten 4 – Damen 2
  • Herren – TC BW Östringen
  • TSG TC Dietlingen/TC Wolfsberg Pforzheim/TC Keltern 2 – Herren 30

Mannschaftsabschluss 2019

Es war rekordverdächtig, dass wir dieses Jahr mit fast 100 Teilnehmern – darunter auch einigen neuen – den Mannschaftsabschluss feierten.

Bei Hugo, Aperol und Bier, einem großen Salatbüffet und von Karl-Heinz zubereitetem Fleisch ließen wir es uns gutgehen. Auch bei der späteren Dessertauswahl blieb kaum ein Wunsch offen. Danke hier an die vielen Spender und Helfer!

Mit einer kleinen Tradition von den Handballern prämierte die 1. Vorsitzende zu vorgerückter Stunde wieder einige Club-Koryphäen, die sich auf ihre Weise in der Saison hervorgetan haben. Sei es der Spieler mit der schlechtesten Tie Break-Bilanz (Ode), fleißige Küchenfeen (Karin und Ingrid) oder die motivierteste Trainingsgruppe (Mona, Lena, Alisa, Luciana).