Fernab vom Scheinwerferlicht

Wir legen im Verein großen Wert auf unsere Willkommenskultur, damit sich auch Neuzugänge schnell wohlfühlen und sie bei uns heimisch werden können. Dass dies in der Regel gut funktioniert, sieht man an dem großen Anteil „Auswärtiger“, die seit Jahren auch schon die längere Anfahrt in Kauf nehmen, anstatt zum Verein am eigenen Wohnort zu wechseln.

Jeder Sportverein hat sicher so ein paar Aushängeschilder und Publikumsmagnete. Und so wird auch bei uns viel über unsere Topteams berichtet, wie beispielsweise der Badenliga-Mannschaft der 1. Damen 30, auf die wir stolz sind. Hier darf es aber nun um zwei Teams im Speziellen gehen, die dieses Jahr eher abseits vom Scheinwerferlicht gespielt haben…

Die neu zusammengestellten Herren und 2. Damen 30 beweisen dabei auch schön, dass es nie zu spät ist, um noch in einer Mannschaft durchzustarten, und dass man damit (sogar ohne Matchpraxis) richtig viel Spaß haben kann. 

Unsere Herren beendeten die Saison mit einem knappen 4:5 gegen den TC BW Bretten 3. Die Punktegaranten Almin I. und Adrian C.-M. konnten zum wiederholten Male ihre Einzel und Doppel gewinnen. Auch Doppelspezialist Leo H. und Routinier Steven M. konnten einen Doppelpunkt einheimsen. Dies reichte zwar nicht zum Gesamtsieg, kann aber dennoch als Achtungserfolg zum Saisonabschluss gezählt werden. Was auch Teamcoach Laura bestätigte;-)

Die Corona-Maßnahmen in dieser ungewöhnlichen Saison führten nicht nur zu einem verspätetem Trainingsstart, sondern machten es auch neuen Mannschaften schwerer, miteinander warm zu werden und zusammenzuwachsen. Bei den Herren kamen Tobias Herberger und Marcel Brecht neu ins Team. Dass der Spaß in der frisch zusammengewürfelten Mannschaft nicht zu kurz kam, stellte Stimmungskanone Marcel sicher sowie Philipp S. mit seinen perfekten Spielanalysen nach den Matches. Der Dank des Teams geht an Christian R. und Fabian H., die im Notfall immer eingesprungen sind, und Edelfans Mediha und Jasmin, die bei jedem Spiel tatkräftig unterstützten. (SM/JK)

Die neue Damen 30 bestand zur Hälfte aus Anfängern. Zur Vorbereitung auf die ersten Mannschaftsspiele hatten sie teilweise nur ein bis zwei Jahre Training absolviert. Aufgefüllt wurde die 6er-Mannschaft durch erfahrene Spielerinnen, die sich zumeist aus Baby- oder Verletzungspausen zurückmeldeten.

Dass das mutige Experiment aufging, lag auch an der unbändigen Motivation und tollen Einstellung unserer „Neuen“, die wohl mit am häufigsten von allen Mitgliedern beim Training anzufinden sind. Belohnt wurde der Einsatz direkt mit ersten Erfolgen: Zwei ihrer drei Spiele gewannen sie, was vor der Saison so sicher niemand erwartet hätte.

Und nebenbei sichert die Mannschaft schon einmal die Nachwuchsgeneration. Denn bei den vielen Müttern unter den Spielerinnen kommt neben dem Platz eine kleine Kinderschar zusammen. Danke an die Babysitter an dieser Stelle, dass sie den Mamas mal eine Pause vom Alltag ermöglichten! (JK)

Zwei der Papas im Einsatz;-)

Die neue Normalität

Beschweren können sich die Tennisspieler eigentlich nicht. In diesem ungewöhnlichen Jahr ist es ein großer Vorteil, dass man unseren Sport praktisch kontaktlos und (bei guter Witterung) im Freien ausüben kann. An Platz mangelt es uns auf der Anlage in Graben-Neudorf auch nicht. Sodass man sich problemlos aus dem Weg gehen kann.

Die Medenrunde startete wegen der Corona-Einschränkungen mit sechs Wochen Verspätung, aber immerhin durfte sie Mitte Juni starten! Mancher Gegner entschied sich gegen die Teilnahme, sodass die ein oder andere Mannschaft auf eine abgespeckte Runde blickt. Nach den ersten beiden Spielwochenenden kann man sagen, dass es nun wieder Spaß macht, seinem Mannschaftssport nachzugehen. Die extremen Einschränkungen zu Beginn der Freiluftsaison machten doch manchen skeptisch, wie da wieder Teamspirit aufkommen solle und das Vereinsleben aufleben könne.

Für das selbstverständliche Händeschütteln nach dem Spiel fand sich eine schnelle Lösung im „Abklatschen“ mit dem Schlägerkopf und der Einfachheit halber wird nach einem Spieltag lieber gemeinsam Pizza bestellt als in der Clubküche selbst zu kochen. Bei den vielen Hygieneauflagen will man sich schließlich nicht die Hände verbrennen.

Seit Juli sind nun auch wieder Zuschauer an den Spieltagen willkommen. Ebenso erfreulich ist, dass man die Umkleiden und Duschen (unter Auflagen) auch wieder beim Trainingsbetrieb benutzen darf. 

Für unsere erfolgreiche Damen 30-Spielgemeinschaft mit dem TV Liedolsheim, die sich seit 2018 in der Badenliga behaupten kann, war der Saisonauftakt paradoxerweise gleichzeitig schon das Finale. Alle anderen Gegner ihrer Gruppe zogen ihre Anmeldung zur Medenrunde unter den unsicheren Voraussetzungen lieber zurück. Die eigentlich ersatzgeschwächte Mannschaft um ihren „Captain“ Claudia konnte sich mit einem 8:1-Erfolg gegen die Post-SG Pforzheim dennoch klar als Sieger hervortun und wird nun unter Umständen damit sogar schon zum Aufsteiger.  

Die Ergebnisse der ersten Spiele liefern wir hier nach:  

20.06.2020:

  • TC Staffort – Herren 40 (TSG mit Rußheim) 1:8

21.06.2020:

  • TC GW Karlsruhe – Herren 30 8:1
  • TC Sinzheim – Damen 1 1:8
  • TC Diedelsheim – Damen 2 5:1

27.06.2020:

  • TC GW Odenheim – Herren 40 1:8

28.06.2020: 

  • Herren – TSG TC Kürnbach/TV Sulzfeld 1902 2 6:3
  • Damen 30 1 – Post-SG 05 Pforzheim 8:1

Die anstehenden Begegnungen sind:

Sa., 04.07., 14 Uhr:

  • Damen 30 2 – TSG TC Dietlingen/TC Keltern

So., 05.07., 9.30 Uhr: 

  • TSG TC BW Untergrombach/TC SW Weingarten 4 – Damen 2
  • Herren – TC BW Östringen
  • TSG TC Dietlingen/TC Wolfsberg Pforzheim/TC Keltern 2 – Herren 30

Zuschauen „mit Abstand“

Am kommenden Sonntag (28. Juni) finden die ersten Heimspiele der Sommersaison 2020 auf unserer Anlage statt. Ab Juli sind auch wieder Zuschauer erlaubt. Bis dahin gilt, dass nur die Spieler der betreffenden Mannschaften sowie ein begrenzter Kreis von Betreuern und Helfern zugelassen sind. Ein Aufenthalt direkt an den Plätzen ist somit nicht möglich. Allerdings werden wir bei schönem Wetter die Außengastronomie im Corona-konformen Rahmen erweitern. Man darf also gerne von den Tischen aus mitfiebern.

Die anstehenden Heimspiele sind:

So. 28.06., 9.30 Uhr: Herren gegen TSG TC Kürnbach/TV Sulzfeld 1902 2

So. 28.06., 11 Uhr: Damen 30 1 gegen Post-SG 05 Pforzheim

Sa. 4.7., 14 Uhr: Damen 30 2 gegen TSG TC Dietlingen/TC Keltern

Clubhaus öffnet wieder

Ab dem 23. Juni ist es Mitgliedern nun wieder möglich, auf ein kühles Getränk vorbeizukommen. Um die Auflagen für Gaststätten zu erfüllen, wird es statt Selbstbedienung einen Dienst durch ein Mitglied geben. Man kann sich in Gruppen mit bis zu 10 Personen an einer Tischgruppe hinsetzen. Die Tische werden entsprechend aufgestellt, dass das Abstandsgebot erfüllt wird.

Geöffnet wird am Dienstag, Mittwoch und Freitag jeweils ab 17.30 Uhr sowie an Spieltagen samstags und sonntags.

Tennis in Zeiten von Corona

Seit wenigen Tagen fliegen nun neben den Störchen auch endlich wieder Filzkugeln durch die Lüfte unserer Anlage. Man muss zugeben: Wir sind noch weit entfernt vom gewohnten geselligen Vereinsleben neben dem Platz, das ja auch einen hohen Stellenwert bei uns hat. Aber wir sind natürlich auch dankbar, dass zumindest Einzelspiel möglich ist und ab kommender Woche auch der Trainingsbetrieb wieder anlaufen darf.

Bereits beim Betreten der Anlage prägen Aushänge und Absperrbänder das neue Bild. Gemäß der Landesverordnung und Leitlinien des DTB, DOSB und BTV hat die Clubleitung die Anlage so vorbereitet, dass alle Auflagen erfüllt werden.

Unser Grundprinzip lautet aktuell „Kommen – Abstand wahren – Spielen – Gehen“.

Konkret heißt das:

  • Das klassische Doppelspiel ist untersagt (die Wahrung des Mindestabstands lässt sich hier nicht immer gewährleisten).
  • Training mit bis zu vier Teilnehmern und einem Trainer ist zulässig. Das Training wird natürlich so umgestaltet, dass der Abstand eingehalten werden kann.
  • Die Benutzung der Umkleiden und Duschen ist untersagt. Man muss also bereits im Tennisoutfit kommen und kann die Schuhe auf dem Platz wechseln.
  • Die Toiletten sind zugänglich. Im Toilettentrakt und Waschenbeckenbereich darf sich aber immer nur eine Person aufhalten.
  • Ein Aufenthalt auf der Anlage nach dem Spielen oder zum Zuschauen ist nicht erlaubt.
  • Das Clubhaus bleibt geschlossen. Getränke muss man selbst mitbringen.
  • Damit eine Nachverfolgung von Infektionsketten möglich ist, kommen wir der Dokumentationspflicht in Form von Platzbelegungslisten am Clubhaus nach. Hier muss sich jeder mit seinem eigenen Stift eintragen.
  • Bei hohem Andrang zu Hauptspielzeiten bitten wir darum, die Spielzeit auf ca. 60 min zu begrenzen (die nötige Zeit zur Platzpflege – also Bewässern, Scharrieren und Abziehen – ist hier nicht eingerechnet)
  • Eigene Bälle mitbringen
  • Hygienevorschriften des Robert-Koch-Instituts beachten

Bei Fragen zur Umsetzung der Maßnahmen kann man sich gern an unseren Corona-Beauftragten Nico Weschenfelder (sport@tcgn.de) wenden.

Weitere Infos findet man auf der BTV-Seite: https://www.badischertennisverband.de/coronakompakt/informationenzuroeffnungdertennisanlagen